Störungen der Verdauungsorgane bei Kindern

Bauchschmerzen bei Kindern – ein häufiges Phänomen

Bauchschmerzen zählen zu den häufigsten Schmerzen im Kindes- und Jugendalter. Bei jüngeren Kindern sind Bauchschmerzen die häufigste, bei älteren Kindern und Jugendlichen nach Kopfschmerzen die zweithäufigste Ursache von Schmerzen. Dabei sind Kinder meist erst ab dem Grundschulalter in der Lage recht genau zu sagen, wo und wie sie Schmerzen haben.

Verdauungsprobleme bei Nahrungsmittelunverträglichkeiten, ein Darminfekt oder Verstopfung können Bauchschmerzen verursachen. Bei älteren Kindern häufen sich auch seelische Probleme: Ängste und Stress, die sich in Bauchschmerzen äußern können („auf den Magen schlagen“).

Klagt das Kind über Schmerzen im Bauch, sollte es immer ernst genommen werden. Da kleine Kinder noch nicht in der Lage sind, genau zu zeigen, wo es ihnen weh tut, lokalisieren sie viele allgemeine Beschwerden generell im Bauchraum. Auch eine Blasenentzündung, Entzündungen im Halsbereich und sogar eine Mittelohrentzündung kann von den Kleinen als "Bauchschmerzen" interpretiert werden. Deshalb lieber zu oft als zu spät zum Kinderarzt.

Manchmal können Bauchschmerzen aber auch Alarmsignal einer ernsthaften Erkrankung sein, zum Beispiel einer Blinddarmentzündung, einer Infektion der Harnwege oder einer Nierenbeckenentzündung. Plötzlich und sehr heftig auftretende Bauchschmerzen, womöglich begleitet von Fieber, sind Anzeichen dafür. In diesem Fall bitte sofort den Arzt rufen.

Auch vor dem Einsatz von klassischen Hausmitteln sollten Sie mit dem Kinderarzt sprechen, da nicht immer und nicht für jedes Kind jedes Mittel gleichermaßen geeignet ist.