News Bild

Tragetuch oder Tragehilfe?

Neugeborene lieben es, getragen zu werden. Die meisten Kinder fühlen sich am Körper der Eltern geborgen und sicher, weinen weniger und entspannen sich schnell. Das innere Bedürfnis nach Nähe und Geborgenheit wird befriedigt. Mütter und Väter ermöglichen ihrem Baby durch das Tragen im Tragetuch oder in der Tragehilfe, sich der Welt außerhalb des Mutterleibes schonend anzupassen.

Für viele ist das Tragetuch die natürlichste und ursprünglichste Art, ein Kind zu tragen. Schließlich nutzten schon die Naturvölker diese Methode. Von anderen wird eher die Variante der praktischen und modernen Tragehilfe mit Schnallen und Gurten bevorzugt.

Wichtig ist vor allem die korrekte Haltung des Kindes beim Tragen, sei es nun in Tragehilfe oder Tuch. Für eine gute Unterstützung der Hüftentwicklung sollte das Kind mit gespreizten, angehockten Beinen und gerundetem Becken stabil an den Körper der Eltern gebunden sein.

Achten Sie besonders in der kalten Jahreszeit auf warme Kleidung Ihres Kindes, sodass vor allem die Hände, Füße und der Kopf vor Kälte geschützt sind.

Eine Überstreckung der Wirbelsäule ist zu vermeiden und eine gute Kopfstütze sollte gegeben sein. Anfangs werden die Kleinen vor der Brust getragen. Erst später, wenn sie selbständig den Kopf halten und sitzen können, ist auch das Tragen auf der Hüfte oder dem Rücken der Eltern möglich. Vom Tragen mit Blick nach vorne ist abzuraten, da hierbei keine korrekte Hüft- und Wirbelsäulenposition möglich ist und die Reizüberflutung für das Baby mit mangelnder Rückzugsmöglichkeit zu groß sein kann.

Sehr individuell ist das Tragen mit dem Tuch. Es gibt viele Bindetechniken und ein Tuch kann optimal an das Baby und unterschiedliche Kleidungssituationen angepasst werden. Das Tuch sollte von guter Qualität, stabil und fest gebunden sein. Elastische Tücher sind vor allem für kleinere, leichtere Kinder geeignet, gewebte Tücher bieten mehr Stabilität für ältere Kinder.

Tragehilfen gibt es inzwischen in den unterschiedlichsten Varianten. Auch hier ist auf Stabilität und besonders auf korrekte Anhockmöglichkeit für die Hüfte zu achten. Ebenso sollte eine ausreichende Kopfstütze für jüngere Kinder, die ihr Köpfchen noch nicht alleine halten können, vorhanden sein. Hierfür gibt es bei manchen Tragen spezielle Neugeboreneneinsätze. Viele Eltern bevorzugen Tragehilfen mit Schnallensystem, da sie häufig schneller anzulegen sind. Inzwischen gibt es auch Tragehilfen, die eine Kombination aus Tuch und Gurtsystem darstellen und damit die positiven Eigenschaften beider Systeme vereinen.

Am sinnvollsten ist es, sich bei der Anschaffung eines Tuches oder einer Tragehilfe individuell beraten zu lassen und mehrere Modelle auszuprobieren. In vielen Städten gibt es inzwischen Trageberatungen, die schon in der Schwangerschaft Termine anbieten und gemeinsam mit den Eltern das richtige Modell herausfinden. Fragen Sie auch gerne Ihre Hebamme nach der richtigen Bindeweise für ein Tuch oder das korrekte Einstellen der Tragehilfe.

(Foto: Robert Emprechtinger ©fotolia.de)