News Bild

Foto: Tomsickova ©fotolia.de

Mein Baby hat Pusteln - Babyakne.

Wenn sich in den ersten Lebenswochen auf der zarten Babyhaut des Kindes ein Ausschlag zeigt, sind viele Eltern besorgt. Tritt dieses Phänomen hauptsächlich im Gesicht auf, handelt es sich meist um die harmlose Babyakne.

Die sogenannte Baby-Akne entwickelt sich bei Säuglingen meist innerhalb der ersten Lebenswochen und kann ein paar Tage, aber auch einige Monate andauern. Sie ist meist begrenzt auf Gesicht und Hals. Hauptsächlich auf Nase, Wangen und Stirn zeigen sich talggefüllte Pusteln, die auch stellenweise gerötet sein können. Oft wechselt auch die Intensität des Hautausschlages tage- oder stundenweise.

Die Ursache für die Baby-Akne liegt in einer Hormonumstellung des Kindes. Mütterliche Hormone, die anfangs noch im Körper des Neugeborenen zirkulieren, werden langsam abgebaut. Hierauf reagieren die empfindlichen Talgdrüsen des Babys und lassen die typischen und harmlosen Hauterscheinungen entstehen.

Baby-Akne erfordert keine spezielle Behandlung. Sie verschwindet von alleine wieder. Um andere Erkrankungen auszuschließen, sollten Sie Ihren Kinderarzt aufsuchen

Auf keinen Fall sollten die Pusteln ausgedrückt werden.

Waschen Sie einmal am Tag das Gesicht mit warmem Wasser und einem sehr weichen Tuch. Tupfen Sie es vorsichtig trocken und vermeiden Sie zu festes Reiben auf der Haut.

Als hilfreich und lindernd empfinden viele Mütter das Betupfen der betroffenen Stellen mit Muttermilch oder abgekühltem Stiefmütterchentee.

Falls der Ausschlag bei Ihrem Kind sehr ausgeprägt und stark gerötet ist, oder Sie unsicher sind, ob es sich tatsächlich um die harmlose Baby-Akne handelt, wenden Sie sich an Ihren Kinderarzt oder Ihre Hebamme. So können andere Hauterkrankungen frühzeitig erkannt und behandelt werden.

(Foto: Tomsickova ©fotolia.de)